Spiritueller Sommer – Darstellungen von Himmel und Erde in der Kunst

„und ich sah den Himmel aufgetan“

 Die Vorstellungen des Menschen über Himmel und Erde unterliegen einem steten Wandel. In den dialogischen Impulsvorträgen geht es darum, die Bilderwelten von Himmel und Erde in den verschiedenen Epochen besser zu verstehen. Dazu gehört auch, die Bilderwelten in einer inneren Weise zu begreifen. In einer Bildmeditation versuchen wir, die Kunstwerke zu verinnerlichen und mit unseren inneren Bildern ins Gespräch zu bringen. Vier Abende mit kunsthistorischen Impulsen und Meditation mit dem Theologen, Mathematiker und Philosophen Dr. Daniel Rumel an vier besonderen Orten in Arnsberg. Sie bilden eine Reihe, können aber auch einzeln besucht werden.

Erster Termin:
Himmel und Erde in der Kunst des Mittelalters
Die Bestrebung zur genauen Kalendrierung der Zeit, aber auch ein allgemeiner Forschungsdrang ließen im Mittelalter zahlreiche Deutungen der Himmelsgestirne und ihres Zusammenhangs mit der Welt entstehen. Gleichzeitig bereicherte die Literaturgattung der Jenseitsreise die Darstellungen. Der Abend gibt einen Einblick in das Himmelsbild der langen Epoche des Mittelalters. Er mochte die Weite der Vorstellungskraft mittelalterlichen Denkens vermitteln und dazu ermutigen, auch das eigene Bild zu weiten.

Donnerstag, 30 Juni, 19.00 Uhr

Dr. Daniel Rumel, Paderborn

Ort:  Kloster Wedinghausen, Arnsberg, Klosterstr. 20, (barrierefrei)
Anmeldung bis zum 29. 06., Propsteipfarrei St. Laurentius Arnsberg, 02931 3403, pfarrbuero@pr-arnsberg.de

 

Zweiter Termin:
Himmel und Erde in der Kunst der Renaissance
Die grandiose Bildwelt des Hieronymus Bosch und seine deutliche Darstellung der Höllenvisionen, sein berühmter Garten der Lüste, aber auch seine Darstellung des weltlichen Lebens geben einen Einblick in das nahezu hochmittelalterliche Weltbild von Himmel und Erde, das die frühe Renaissance noch prägt. In direkter Spannung dazu stehen die Fresken in der Sixtinischen Kapelle. Die ganze Spannung der Renaissance zwischen Aufbruch, Selbstermächtigung und Verlorenheit des Menschen zeigt sich in ihnen in einer Weise, die sie uns auch heute noch unmittelbar zugänglich macht.

Dienstag, 12. Juli, 19.00 Uhr

Dr. Daniel Rumel

Ort: Werkstattgalerie DER BOGEN im KIUNSTWERK am Kaiserhaus, Arnsbger-Nheim, Möhnestr. 59
Anmeldung bis 11.07, Kulturbüro Stadt Arnsberg. 02932-2011120, kultur@arnsberg.de

Weitere Termine am 23. August und am 1. September (Ankündigungen folgen später)

Kontakt Propsteipfarrei St. Laurentius Arnsberg, Pater Werner Vullhorst, 02931 3403,

pfarrbuero@pr-arnsberg.de, Kulturamt der Stadt Arnsberg, Kirsten Minkel, 02932 2011120, kultur@arnsberg.de. Mit Unterstützung von Propsteipfarrei St. Laurentius Arnsberg, Werkstattgalerie DER BOGEN und Förderverein Rodentelgenkapelle e.V.