Ökumenische Initiative Arnsberg feiert Streaming-Gottesdienst

Die Ökumenische Initiative Arnsberg, eine kleine Gruppe von Interessierten der Propsteipfarrei St. Laurentius und der Evangelischen Kirche Arnsberg, hat im Rahmen des 3. Ökumenische Kirchentages (ÖKT) am letzten Wochenende in Frankfurt a. M. einen ökumenischen Gottesdienst in der Heilig-Kreuz Kirche gefeiert. In verschiedenen Zoom-Meetings erfolgten die Vorbereitungen. Die digitale Feier des Streaming-Gottesdienstes unter dem Motto „Schaut hin!“ erfolgte selbstverständlich unter Beachtung aller Corona-Schutzregeln.

Einführung in die Thematik

Pfarrer Wolfram Sievert begrüßte die Gottesdienstteilnehmer*innen: „Schaut hin – Jesus Christus lädt Christ*innen aller christlichen Konfessionen ein, nach dem zu suchen, was sie miteinander verbindet – die Heilige Schrift eint die Christenheit.“ Er führte weiter zum Thema „Schaut hin!“ bzw. „schau genau hin“ einige Gedanken aus. Von dem Ruf Jesu Christi „Kommt und seht!“ angesprochen, besteht die Chance, in ökumenischer Gemeinschaft das lebendige Gedächtnis Jesu Christi mitzufeiern. In der Folge zogen sich dieser Ruf und die Gedanken rund um die Worte „Schaut hin, pack an und lasst uns teilen!“ durch die Lesungen, das Evangelium sowie die Fürbitten des gesamten ökumenischen Gottesdienstes.

Mitwirkende des Gottesdienstes

Die Schriftlesungen und Fürbitten teilten sich Annedor Ströcker, Regina Reinold, Franziska Padberg, Schwester Ephrem Eling und nicht zuletzt Pater Werner und Pfarrer Wolfram Sievert. Angelika Ritt-Appelhans und Heribert Grothues begleiteten den Gottesdienst mit Musik und Gesang. Einen sehr wichtigen Part hatten Moritz Wildermann und Peter Radischewski, die für die hervorragend gelungene Übertragung, die gesamte Technik, verantwortlich waren.

Rückblick und Ausblick

Übrigens kann man den Film noch unter https://youtu.be/HRQzCpiYAsw anschauen.

Die Beteiligten an diesem Abend waren sich einig, dass viele die Gelegenheit hatten, einen besonderen Gottesdienst digital mitzuerleben. Unisono bedauerte man die Tatsache, dass Corona-bedingt kein Präsenzgottesdienst möglich war, dies war sicherlich abträglich für die Stimmung im Gotteshaus. Aus der bestehenden Begeisterung heraus wurde für ein neues, weiteres ökumenisches Angebot – ein Präsenzgottesdienst – ein Termin im Herbst angedacht.

Dezentraler ÖKT in Arnsberg und Informationsquellen

Mit Bannern an der Liebfrauenkirche, vor der Auferstehungskirche am Neumarkt und der Kirche Hl. Familie in Oeventrop sowie einigen Plakaten in der Stadt wurde auf den ÖKT aufmerksam gemacht. Alle waren eingeladen den Angeboten im eigenen Haushalt – vom Sofa aus – und nicht in größerer Gemeinschaft mitzufeiern. Hierzu auch Hinweis auf das offizielle ÖKT-Programm, was ca. 100 Veranstaltungen an vier Tagen umfasste. Der Eröffnungs- und Schlussgottesdienst wurden außerdem in den öffentlichen Fernsehprogrammen live übertragen (siehe bis Jahresende unter: https://www. oekt.de/index.php?id=188#keyword/125 oder in der Mediathek von ARD und ZDF Stichwort „ökumenischer Kirchentag“). Das komplette Programm des ÖKT ist im Internet unter oekt.de/programm zu sehen.