Schaut hin! 3. Ökumenischer Kirchentag Corona-bedingt dezentral und digital

Signale senden für das gemeinsame Engagement aller Christinnen und Christen

Die Planungen laufen auf Hochtouren: Der 3. Ökumenische Kirchentag in Frankfurt a. M. vom 13. bis 16. Mai (ÖKT) wird eine weitgehend neue Programmstruktur haben – mit zentralem Live-Stream, einem ÖKT-Studio, einem Vertiefungsprogramm und einem digitalen Begegnungsort statt einer Präsenzveranstaltung mit Zehntausenden Teilnehmern. Ergebnis: Wegen Corona ist alles anders.

Statements der ÖKT-Leitung

„Ich freue mich darüber, dass wir hart am Wind geblieben sind“, teilte Bettina Limperg (Kirchentagspräsidentin) mit. „Dass der 3. ÖKT als digitale Großveranstaltung stattfindet, wird von Tag zu Tag ein größeres Geschenk! Ganz genau gerade jetzt bietet der ÖKT eine lang vermisste Möglichkeit für Diskurs, Orientierung, Halt und, ja auch, Trost. Wir packen heiße Eisen an: Macht und Missbrauch von Macht, Armut und Ungerechtigkeit, die Herausforderungen einer digitalen Gesellschaft, und vieles mehr. Dafür schaffen wir digitale Beteiligungsmöglichkeiten. Und ich bin froh, dass wir Kulturveranstaltungen anbieten können. Ganz klar: Dabeisein wird sich lohnen!“

Thomas Sternberg (Kirchentagspräsident) bekräftigt: „Gerade in Zeiten der globalen Seuche ist der ÖKT wichtig: wir wollen gemeinsam Stimme sein für diejenigen, die bei uns und weltweit durch die Pandemie noch weiter an den Rand gedrängt werden, die auf der Strecke bleiben, die zur Zeit Einsamkeit und Angst erleben. Aus Frankfurt, einer pluralen Großstadt mit so vielen verschiedenen Menschen und Problemen, wollen wir ein Signal senden für das gemeinsame Engagement aller Christinnen und Christen.“

Programmpunkte der vier Tage

Den Auftakt bildet am Donnerstag, 13. Mai 2021, der Christi-Himmelfahrtsgottesdienst, der ab 10 Uhr live in der ARD übertragen wird. Die digitale Uraufführung des Oratoriums EINS findet am 14. Mai um 20 Uhr auf oekt.de im Anschluss an eine Festveranstaltung statt.

Samstag, 15. Mai (Haupttag von 9 bis 19 Uhr: Bibelarbeiten mit Eckart von Hirschhausen, Winfried Kretschmann, Margot Käßmann sowie eine jüdisch-christlich-muslimische Bibelarbeit, ein Podium mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Podien zur „Glaubwürdigkeit von Kirchen“, „Bekämpfung von Armut und Ungerechtigkeiten“, verschiedene Podien zu Eucharistie und Abendmahl, Rechtsterrorismus, Klimakrise und zukunftsfähiger Landwirtschaft, diverse Workshops, u.a. zu digitaler Kirche und vieles mehr (insg. ca. 100 Veranstaltungen).

Der Samstagabend bietet die Gelegenheit, Christus in besonderer Weise zu begegnen. Gemeinden und Pfarreien in Frankfurt und ganz Deutschland laden zeitgleich zu Gottesdiensten ein, die ökumenisch gestaltet werden.

Der Schlussgottesdienst am Sonntag (16. Mai) um 10 Uhr wird live im ZDF übertragen.

Das komplette Programm des 3. Ökumenischen Kirchentages digital und dezentral ist im Internet unter oekt.de/programm und ebenfalls in der kostenlosen ÖKT-App für iOS und Android verfügbar. Auf oekt.de (und den Kanälen bei Instagram und Facebook) gibt es darüber hinaus Informationsmaterial, Materialien (Sonder- und Materialhefte, Flyer), inspirierende Links und spirituelle Texte, sowie Mitmach-Ideen zur Begleitung des ÖKT-Programms.

Planungen der „Ökumenische Initiative Arnsberg“

Natürlich sind die Pfarreien und Gemeinden auch in Arnsberg sehr herzlich eingeladen, den ÖKT mit eigenen Angeboten vor Ort mitzufeiern. Eine kleine Gruppe von Interessierten der Propsteipfarrei St. Laurentius und der Evangelischen Kirche Arnsberg , die sich als „Ökumenische Initiative Arnsberg“ versteht, haben sich mit dem Thema intensiv beschäftigt. In diversen Zoom-Meetings traf man sich virtuell und diskutierte Vorhaben, Alternativen und Angebote. Viele Ideen wurden vorgetragen: Live-Streaming/  Übertragungen von Oratorium und Gottesdiensten, Diskussionen, usw. direkt aus Frankfurt (sog. „Rudel-Gucken“), ökumenische Gottesdienste, Informationsstände, Plakate und Banner als Werbemittel. Aber: Die Gruppe wurde von der Realität der Zeit eingeholt. Live-Übertragungen sind nicht Corona-conform und ein Open-Air-Gottesdienst vor der Schützenhalle nicht genehmigungsfähig. Mittels verschiedener Werbemittel wird jetzt auf den ÖKT hingewiesen und für Samstagabend (15. Mai 19 Uhr) wird ein Streaming-Gottesdienst in der Heilig-Kreuz Kirche (Schreppenberg) geplant. Schade! Daneben bleibt nur die Teilnahme an den Angeboten im eigenen Haushalt und nicht in größerer Gemeinschaft.